Aktuelles

„Warum bin ich heute hier?“

Diese provokante Frage stellte Carsten Röhrbein als Landesfachwart den Bezirks- und Kreisfachwarten bei der diesjährigen Landesfachausschusssitzung in Hannover. Auslöser für diese Frage war die teilweise geringe Beteiligung an der Veranstaltung. Neben den Infos und den Neuigkeiten waren den Anwesenden aber auch andere Dinge wichtig. „Es ist die einzige Veranstaltung“, so ein Teilnehmer, „um in Ruhe ohne Kinder etwas zu besprechen.“ Ein Kreisfachwart bemerkte: „Der persönliche Austausch ist mir der Tag wert.“

So mag es auch sein, dass die Themen für einige Fachwarte nicht relevant sind.

An einem Flipchart stellte Monika Jirjahlke die Landesveranstaltung 2020 vor. Es wurde diskutiert, ob gemischte Mannschaften zu den Landesmeisterschaften zugelassen werden sollen. Das Ergebnis war, dass männliche und weibliche Altersklassen nicht zusammengelegt werden.

Dieses Jahr werde es wahrscheinlich nur einen Termin für die Aus- und Fortbildung geben, stellte Lars Kandel (Kampfrichterwart) fest. Einen Termin für Verlängerungen der Kampfrichterlizenz werde es vermutlich nicht geben.

Der Landesfachausschuss legte außerdem fest, dass die Gültigkeit der Lizenzen auf Landesebene vier Jahre, unabhängig vom Olympiazyklus, beträgt.

Thorsten Kirchmeier wies darauf hin, dass der Landesfachausschuss eine Empfehlung für die Höhe der Gebühren von 30,00 € für Lehrgänge gibt.

Ausschreibungen bitte an den Landesfachausschuss und an Martin Kraft schicken.

Als Termin für die nächste Lfa-Sitzung wird der 17.01.2021 festgelegt.

 


Treffen der Heimtrainer und Stützpunktverantwortlichen

Einen Tag vor der jährlichen Landesfachausschuss-Sitzung Trampolinturnen trafen sich erneut die Heimtrainer der Bundes- und Landeskaderathleten und die Stützpunktverantwortlichen. Schwerpunktthemen sind hier vor allem der Rückblick auf das Jahr 2019 hinsichtlich der nationalen und internationalen Wettkämpfe und des Kadertests sowie der Ausblick auf das Jahr 2020. Hier stehen vor allem die strukturellen Veränderungen und Auswirkungen sowie die konkrete Planung der Wettkämpfe und Kadermaßnahmen im Fokus.


LAG und LM Senioren in Göttingen

Ein Mammutprogramm stand für Thorsten Kirchmeyer und seine Helfer vom ASC Göttingen auf dem Programm. 73 Aktive bei den Landesaltersgruppenwettkämpfen und 20 Teilnehmer der Seniorenmeisterschaften kämpfen in ihren Bereichen um die ersten Plätze.

Premiere der Senioren

In fünf Klassen hatten sich die Turner und Turnerinnen zu den ersten Landesmeisterschafen der Senioren gemeldet. 20 Aktive, die 30 Jahre oder älter sind, waren zusammengekommen.

In vier Klassen konnten Landesmeister ermittelt werden. Lediglich bei den Senioren 30 traten nur zwei Aktive an, so dass hier kein Meistertitel vergeben werden konnte.

Bei den jüngsten Seniorinnen war Katja Katterwe erfolgreich. Die Turnerin aus Osterholz-Scharmbeck turnte 28,300 Finalpunkte und wurde mit einer Schwierigkeit von 4,2 Punkten Landesmeisterin. Christina Linkenbach (Weende) lag nach dem Vorkampf noch auf Rang drei, schob sich aber im Finale eine Platz nach vorne und wurde mit 26,900 Punkten Vizemeisterin. Iriana Schmal (Rinteln) erhielt mit 0,2 Punkten Rückstand die Bronzemedaille. In der vergleichbaren Klasse der Herren wurde Marc Strecker (Grasdorf) Erster.

In der Klasse der Seniorinnen 40 waren die Abstände zwischen Platz eins und drei äußerst knapp. Gabi Kollikowski ließ von Anfang keinen Zweifel daran, dass sie gewinnen wollte. Die Grasdorferin setzte sich gleich nach der Pflicht an die Spitze und gab diese Position auch im Finale nicht mehr ab. Mit 27,300 Punkten wurde sie Landesmeisterin in ihrer Klasse. Auch in dieser Klasse gab es im Finale einen Wechsel zwischen Rang zwei und drei. Nach dem Vorkampf lag Eva-Maria Peukert (Schledehausen) noch auf Position drei. Im Finale konnte sie sich mit 0,1 Punkten Vorsprung auf Platz zwei schieben. Mit 26,100 Punkte wurde Jana Wolff (Grasdorf) Dritte.

In der ältesten Klasse (Senioren 50) traten drei Aktive an. Da weder die Damen noch die Herren genug Teilnehmer für eine Meisterschaft aufbrachten, wurden hier eine gemischte Klasse gebildet, die sowohl vom Alter (alle 60+) als auch von der Leistung recht gut zusammenpasste. Auch in dieser Klasse gab es nach jedem Durchgang Verschiebungen in der Reihenfolge. Bernd Engel lag nach der Pflicht noch auf dem dritten Rang. Aufgrund eines Abbruchs von Christine Sabisch (Stadthagen) in der ersten Pflicht) rutsche der Emmerthaler eine Position nach vorne. Im Finale, das wieder bei null Punkten begann, turnte er 25,400 Punkten und wurde mit dieser Leistung Landesmeister. Auf Rang zwei folgte Sabine Wiese. Ihr Finalwert betrug 25,100 Punkte. Der Turnerin aus Grasdorf gelangen zweimal Übungen mit einem maximalen HD-Wert von 10 Punkten. Bronze ging an Christine Sabisch.

Thorsten Kirchmeyer, Turner vom Ausrichter Göttingen, trat bei den Senioren 40 an. Er führte von Anfang an das Teilnehmerfeld an und gab die Führungsposition auch im Finale nicht mehr ab. Mit 27,000 Punkten wurde er Landesmeister. Sein Schwierigkeitswert im Finale betrug 3,0 Punkte. Schwerere Kürübungen zeigte Antonio Di Vincenzo. Mit seiner Haltung konnte der Grasdorfer die Kampfrichter jedoch nicht überzeugen und so wurde er am Ende Zweiter. Rang drei ging an Mehran Rastan (Göttingen).

Jüngere Teilnehmer bei den LAG

Sieben erwachsene Turnerinnen bewarben sich um Platz eins bei den Altersgruppenwettkämpfen. Fabienne Leitner machte am Ende das Rennen. 32,400 Finalpunkte reichten für Platz eins. Die Turnerin aus Delmenhorst turnte den Tageshöchstwert und hatte dabei eine Schwierigkeit von 6,0 Punkten. Alina Röttger (Grasdorf) und Franziska Milkowski (Wunstorf) folgten auf den Rängen zwei und drei.

In der Jugend A setzte sich Kiana Bergel (Wallenhorst) mit 29,400 Punkten gegen die Konkurrenz durch. Zweite und Dritte wurden Vanessa Chlopin (Reislingen) und Lucia Zoe Helbsing (Wunstorf).

Die Jugendlichen A und B bildeten zusammen eine Klasse. Cederick Apenberg (Wunstorf, 27,450 P.) gewann den Vergleich knapp vor Emilian Haupt (Wallenhorst). Dritte wurde Finn Göbel (Neu Wulmstorf).

Von den elf Teilnehmerinnen der Jugend B lieferten sich Leah Abel (Peine) und Amy Lenz (Reislingen) ein spannendes Rennen. Mit 0,2 Punkten Vorsprung gewann Leah Abel die Entscheidung. 29,600 Punkte hatte Amy Lenz auf Rang zwei vor Frike Streich (Salzgitter).

Line Gäbler steigerte sich im Finale. 29,050 Punkten standen für die Turnerin aus Osterholz-Scharmbeck in der Siegerliste. Somit war sie die beste von 25 Aktiven. Lina Hübner (Reislingen) folgte auf Rang zwei. Knapp dahinter platzierte sich Valeria Kaufmann (Osterholz-Scharmbeck).

Bei den jüngsten Mädchen konnte Marie Schmidt den Erfolg für sich verbuchen. Mit 27,050 Punkten belegte die Aktive aus Reislingen den ersten Platz. Mila Esther Qollakaj (Peine) wurde Zweite. Über den dritten Platz konnte sich Mia Schipplick (Scheeßel) freuen.

Acht Turner starteten in der Klasse Jugend D/C. Noah Scherenberg (Salzgitter) konnte sich mit 27,850 Punkten gegen Philipp Milkowski (Wunstorf) und Joseph Kola (Peine) durchsetzen.

 

Offizielle Kooperationspartner des NTB