Gesunder Turnverein Niedersachsen

- Aktuelles -

Aktuelles aus dem September 2018:

Rehabilitationssport & Funktionstraining - Von A… wie Abrechnung bis Z… wie Zusatzeinnahmen Der NTB informiert gezielt und ermöglicht den am Projekt "Gesunder Turnverein Niedersachsen" (GTN) teilnehmenden Pilotvereinen einen themenbezogenen Erfahrungsaustausch.

Der Bereich „Sport in der Nachsorge“ kristallisiert sich zunehmend als bedeutender Zukunftsfaktor für viele Turn- und Sportvereine heraus. Auch die am Projekt „GTN – Gesunder Turnverein Niedersachsen“ teilnehmenden Pilotvereine beschäftigen sich ausführlich mit Angeboten wie „Orthopädischer Rehabilitationssport“, „Rehabilitationssport für Kinder“, „Herzsport“, „Rehabilitationssport im Wasser“ oder „Funktionstraining“.

Während der Steuerkreissitzungen in den Vereinen konnte in den letzten Monaten generell ein erhöhter Informations- und Austauschbedarf zu diesem komplexen Thema festgestellt werden. Einige Vereine haben die Entscheidung getroffen, Sportgruppen zu gründen, welche den Nachsorgebereich abdecken. Andere Vereine wollten ihr bestehendes Rehasportangebot quantitativ weiterentwickeln oder die vereinsinternen Prozesse und die Beratung der Teilnehmer zu diesen speziellen Angeboten verbessern. Dies nahm das Projektteam zum Anlass, die GTN-Vereine zu einer exklusiven Veranstaltung einzuladen. Am 16. August trafen sich knapp zwanzig interessierte Vereinsvertreter bei bestem Sommerwetter in der Landesturnschule, um das Thema eingehend zu diskutieren.

Der intensive Nachmittag startete mit einem Einführungsvortrag von Sebastian Gräber und konnte, Dank der freundlichen Unterstützung des SC Melle, mit der Vorstellung eines „Best-Practice-Beispiels“ bereichert werden. Mitarbeiterinnen des lokalen Großsportvereins gaben bereitwillig Auskunft über ihr Engagement in Sachen Rehabilitationssport und Funktionstraining. Dabei wurde insbesondere auf Details der Organisation (Erstkontakt & Beratung, Übungsstunde, Abbrecher, Ende der Verordnung, Werbung, Nachhaltigkeit etc.) eingegangen. Dieser Phase folgte ein fachlicher Input zum finanziellen Aspekt des Sports in der Nachsorge. Den anwesenden Vereinsvertretern wurden die Richtlinien zu Vergütungssätzen und alle Fakten rund um das Thema „Abrechnung“ vorgestellt. Mit einer angeregten Fragerunde sowie der Vermittlung von weiteren Tipps und Tricks endete die Veranstaltung. Aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmer/-Innen wird im November ein weiteres Netzwerktreffen für die GTN-Pilotvereine stattfinden.

 

 

Aktuelles aus dem Juli 2018:

NTB und AOK ziehen positive Bilanz

Das im Mai 2017 gestartete Kooperationsprojekt „GTN - Gesunder Turnverein Niedersachsen“ unterstützt derzeit 13 NTB-Pilotvereine bei der Weiterentwicklung des Gesundheitssports.

Auf den regelmäßig stattfindenden regionalen Steuerkreissitzungen erarbeiten die Vereinsvertreter gemeinsam mit den NTB-Projektmitarbeiterinnen sowie der jeweils regional zuständigen AOK-Fachkraft konkrete Strategien im Bereich der gesundheitssportlich orientierten Vereinsentwicklung. Der Großteil der am Projekt teilnehmenden NTB-Vereine strebt eine quantitative und qualitative Verbesserung ihrer Gesundheitssportangebote an.

In der aktuellen Phase des Projekts werden die ersten Erfolge sichtbar: Viele Vereine wurden hinsichtlich der nötigen Lehrgänge bzw. Schulungen individuell beraten und haben daraufhin ihre Übungsleiterinnen und Übungsleiter beim NTB qualifizieren lassen. Diese frisch ausgebildeten Personen übernehmen nun neu gegründete Rehabilitationssport- oder Funktionstrainingsgruppen in ihren Vereinen. Mehrere Vereine bieten seit einigen Wochen zudem standardisierte Präventionskurse nach §20 (zum Beispiel „Bewegen statt schonen“ oder „Cardio-Aktiv“) an. Die Krankenkassen erstatten den Teilnehmern dieser zertifizierten Kurse 80% bis 100% der Kursgebühren.

Daneben spielen insbesondere die Themen „Kooperationen“ und „Öffentlichkeitsarbeit/Marketing“ bei der Etablierung der Vereine als Gesundheitspartner Nr. 1 in der Kommune eine besondere Rolle. Ein Großteil der teilnehmenden Vereine hat beispielsweise seine Vereinshomepage überarbeitet um die Angebote übersichtlicher darzustellen oder Flyer erstellt um die neuen Gruppen und Kurse offensiv zu bewerben. Durch diese und viele weitere Maßnahmen, wie z. B. die Durchführung eines „Tag der offenen Tür“, wird die Außenkommunikation der Pilotvereine deutlich verbessert. Zeitgleich schärfen die Turnvereine so ihr Image als hochwertiger Gesundheitspartner. 

Alles in allem kann bereits jetzt festgehalten werden, dass die gewählte Herangehensweise, und die damit verbundene individuelle Betreuung vor Ort, im Sinne der Zielsetzung des Projekts als geeignet betrachtet werden kann. Die regelmäßigen, von NTB-Mitarbeiterinnen initiierten, Arbeitstreffen sowie die aus dem Projekt entstandenen Arbeitshilfen und Handreichungen werden von den Vereinen dankbar angenommen.

Als nächstes Highlight ist im August für alle teilnehmenden Vereine ein gemeinsames Event zum horizontalen Lernen im Bereich „Rehabilitationssport und Funktionstraining“ in der LTS Melle geplant. Hier können die Vereinsvertreter sich austauschen und von den Erfahrungen der anderen profitieren.

Die Pilot-Vereine auf einen Blick: TV Wellingholzhausen, SuS Buer, Eickener Spielvereinigung, SVC Belm Powe, RV Teutonia 07 Aschendorf, SuS Vehrte, SC Melle 03, TSV Osnabrück, TSV Krankenhagen, SC Deckbergen-Schaumburg, TuSG Wiedensahl, VT Rinteln, SC Einigkeit Gliesmarode

Der NTB bedankt sich an dieser Stelle bei der AOK für die gute Zusammenarbeit!

 

 

Aktuelles aus dem Dezember 2017:

Vereine arbeiten intensiv an Ausweitung des Gesundheitssports

Das im Mai 2017 gestartet AOK-Kooperationsprojekt geht in die nächste Runde. Nachdem in der Zeit von Oktober bis Dezember 2017 Auftaktveranstaltungen in den 13 ausgewählten Pilotvereinen stattgefunden haben, startete die Phase intensiver inhaltlicher Arbeit.

Seit Januar 2018 hat Laura Schulz die Rolle der Projektleiterin von Claudia Nolden (Mutterschutz) übernommen und bereits den Großteil der Vereine für einen zweiten Workshop besucht. Die gemeinsam festgelegten Arbeitsschwerpunkte wurden von den Mitgliedern der Steuerkreisgruppen in den Vereinen angegangen. Ihnen werden gezielt die nötigen Materialien und Informationen zugearbeitet. Sowohl Laura Schulz als auch die Präventionsfachkräfte der AOK sind in beratender Funktion jederzeit ansprechbar. Ziel des Projektes ist es, die Vereine darin zu unterstützen, ihren Gesundheitsbereich quantitativ und qualitativ weiterzuentwickeln. Konkret sollen beispielsweise Rehasport-Angebote eingeführt oder Präventionskurse nach §20 eingerichtet werden. Auch die Themen Außendarstellung und Vernetzung in der Kommune stehen in vielen Vereinen auf der To-Do-Liste.

 

 

Offizielle Kooperationspartner des NTB