Saison 2022 steht: Vier (sechs) Meisterschaften und sieben Ranglistenläufe

In seiner Hauptsitzung hat der Landesfachausschuss die Saison 2022 vorbereitet. Wichtigster Tagesordnungspunkt dieser mittelerweile vierten Landesfachausschusssitzung dieses Jahres war der Terminkalender. Und der stellte sich am Ende wieder gut gefüllt dar.

Das war keine Selbstverständlichkeit, denn noch 24 Stunden vorher waren einige Veranstaltungen entweder nicht sicher oder noch gar nicht geplant. In seiner Online-Tagung konnte der Landesfachausschuss zusammen mit den Bezirks- und Kreisfachwarten sowie Vereinsvertretern einen Terminkalender verabschieden, der sich nahzu wie in einer Vor-Corona-Saison präsentiert.

Drei Einzelmeisterschaften stehen in der Sommersaison auf dem Programm. Die Landesmeisterschaften Lang und Mittel werden im Frühling im Harz ausgetragen, über die Sprintstrecke geht es im Herbst in Hannover. Die Staffelmeisterschaften werden in der Sprintvariante kurz vor der Sommerpause in Wolfsburg ausgetragen. Außerdem kommen noch die Landesmeisterschaften Mittel- und Langstrecke im Ski-Orientierungslauf Mitte Januar im Harz hinzu. Viel Zustimmung erfuhr die Bewerbung des TSV Worpswede um einen Doppelsprint im Frühjahr, der damit erst zum zweiten Mal einen Wettkampf auf Landesebene ausrichtet und somit einen für den Orientierungslauf wenig genutzten Landesteil erschließt. Einen weiteren Doppelsprint wird es im Frühling in Diekholzen geben, ehe im Herbst ein Landesranglistenlauf im Harz und das Landesranglistenfinale am Südrand der Heide die Saison beschließen. Insgesamt dürfen sich die Teilnehmer dabei auf einen sehr hohen Anteil von neuen OL-Geländen freuen.

Weiterhin hat der Landesfachausschuss die Nominierung des D-Kaders 2022 abgesegnet und sich mit einer relativ hohen Anzahl von Anträgen befasst. Wichtigste Neuereung ist die bereits vergangenes Jahr avisierte Anhebung der Startgebühren um einen auf 13 Euro für Erwachsene im kommenden Jahr sowie auf 14 Euro in 2023. Dann steigen auch die Startgebühren für Kinder und Jugendliche um einen auf sieben Euro. Zudem wird in den Rahmenkategorien D/H19K kein Siegershirt mehr in der Rangliste vergeben und die Mindestvoraussetzung für eine Meisterschafts- und Gesamtranglistenwertung sinkt von vier auf drei Teilnehmer aus zwei Vereinen. Weitere Anträge befassten sich mit Altersklasseneinteilungen, Bahnlegung und Kartenmaßstäben, die alle vom Landesfachausschuss zurückgewiesen wurden mit dem Hinweis, dass es in den fraglichen Fällen bereits verbindliche Regelungen des Landesfachausschusses oder in den Wettkampfbestimmungen für Orientierungslauf gibt.

Schließlich hat der Landesfachausschuss bereits einen Blick in die Saison 2023 gewagt. Dann steht am verlängerten Himmelfahrtswochenende das verschobene Erlebnisturnfest in Oldenburg auf dem Programm, auf dem die Landesmeisterschaften Lang und Staffel sowie ein Landesranglistenlauf zusammen mit den Deutschen Hochschulmeisterschaften ausgetragen werden sollen, so wie es für das 2020 wegen Corona ausgefallene Erlebnisturnfest geplant war. Als Ausrichterteam werden der Landesfachausschuss sowie alle engagierten niedersächsischen Orientierungsläufer fungieren. Außerdem wird Niedersachsen 2023 oder 2024 mit der Ausrichtung des Jugend- und Juniorenländervergleichskampfs (JJLVK) betraut werden.

Die einzelnen Ergebnisse können im Protokoll der Landesfachausschusssitzung nachgelesen werden. Der Landesfachausschuss wird binnen Wochenfrist zu seiner fünften und letzten Sitzung dieses Jahres zusammenkommen, unter anderem um die am 4. Dezember stattfindende Bundestagung nachzubesprechen.

Eike Bruns

Offizielle Kooperationspartner des NTB